Der Grund, warum grosse Betriebe häufiger in den Medien vertreten sind als kleine und Kleinstfirmen, liegt nicht ausschliesslich bei den Medien selbst. Häufig sind grössere Unternehmen einfach besser vorbereitet und geübter im Umgang mit Redaktionsschaffenden. Gerade regionale Zeitungen berichten gerne über ansässige Firmen, stossen aber oft auf Unwissen und Vorurteile, die eine fruchtbare Zusammenarbeit erschweren.

Gut vorbereitet zur Medienpräsenz

Bei der Medienarbeit ist Planung und Vorarbeit alles. Wenn Sie selber schreibtalentiert sind, nutzen Sie ruhigere Zeiten, um druckfähige Texte über Ihre Firma zu erstellen. Vermeiden Sie dabei unbedingt die Werbesprache, sondern verfassen Sie den Text nach journalistischen Grundsätzen. Ein Zeitungsartikel hat primär die Aufgabe, relevante Informationen an die Lesenden zu vermitteln. Klare und aussagekräftige Sätze ohne Schnickschnack, dicht aufeinander folgende Informationen sowie ein Textaufbau nach absteigender Wichtigkeit fördern die Vermittlung.

Diese Informationen über Ihr Unternehmen sollten Sie immer für die Medien bereithalten:

  • Korrekter Name und Kürzestbeschrieb der Unternehmung
  • Details zur Unternehmung mit Name und Bild des Geschäftsführers, Standorte, Umsatz und Mitarbeiter, Projekte und Produkte
  • Firmenporträt
  • Liste der Auskunftspersonen inkl. Erreichbarkeit
  • Geeignetes Bildmaterial

Ach wie gut, dass niemand weiss…

Sicher kennen Sie das Märchen vom Rumpelstilzchen. Verstecken Sie sich auch im Wald und halten alle Informationen möglichst zurück? Treten Sie besser aktiv an die Öffentlichkeit. Denn je vertrauter Medienschaffende und Leser mit Ihrer Unternehmung sind, umso mehr Wohlwollen wird Ihnen auch in einer Krisensituation oder bei politischen Entscheiden entgegengebracht. Der CP-Dienstleister Infel AG prüft jährlich, welchen Personen und Unternehmen im vergangenen Jahr ein positives oder auch negatives Image zugeordnet wird. Die Ergebnisse haben immer dasselbe Muster: Oben auf der Positivliste steht, wer mit journalistischen Mitteln an die Öffentlichkeit getreten ist. Unten landet, wer verschlossen auftritt und Informationen zurückhält.

Regelmässige Kurzmeldungen versenden

Sobald Sie auf Medienkontakte vorbereitet sind, können Sie mit der regelmässigen Medienarbeit beginnen. Für kleinere Unternehmen reicht der Versand von drei bis vier Kurzmeldungen pro Jahr. Diese müssen logischerweise Informationen enthalten, welche für die jeweilige Leserschaft interessant sind. Im regionalen Bereich sind dies erfahrungsgemäss:

  • Neuerungen und Änderungen
  • personeller Aus- und Abbau
  • Bilanzen
  • Firmen- oder Mitarbeiter-Jubiläen
  • spezielle Veranstaltungen (auch interne)
  • Berufsvorstellungen für die Berufswahl
  • besondere Aktionen (Spendenaktionen, ehrenamtliche Arbeitsaktionen wie Waldputztage)
  • Hintergrundinformationen aus der Produktion (Reportagen)

 

Viel Erfolg! Ihre Daniela A. Caviglia

Sollten Sie trotz dieser Tipps noch Mühe haben, unterstütze ich Sie gerne: Telefon 061 793 0 11 0, E-Mail info@gilgenberg-marketing.ch