Leserfrage: Meine Schwester und ich haben letzthin darüber diskutiert, dass unsere jüngeren Kinder überhaupt nicht mehr auf Facebook wollen und die älteren kaum mehr Bilder posten. Was wird von den Jungen überhaupt noch genutzt?

Daniela A. Caviglia: Generell lässt sich seit längerem ein Trend weg von der breiten Kommunikation hin zu Plattformen mit mehr Privatsphäre erkennen. Statt auf Facebook viel aus ihrem Leben zu posten, kommunizieren unter 30-Jährige meist lieber über den Messenger oder Whatsapp gezielt mit einzelnen Freunden oder in kleinen Gruppen. Unter 20-Jährige sind häufig gar nicht mehr auf Facebook und Co. anzutreffen, sondern bevorzugen neuere Dienste wie Snapchat oder Instagram, weil neue Dienste noch nicht so stark mit Werbung oder auch geschäftlichen und familiären Kontakten ausserhalb des engsten Freundeskreises durchdrungen sind.

Sie haben auch eine Frage zu Social Media oder zum Umgang mit modernen Kommunikationsmitteln? Senden Sie sie an info@gilgenberg-marketing.ch und Daniela A. Caviglia beantwortet sie Ihnen innert einer Woche.

Eine Auswahl der Fragen und Antworten werden anonymisiert im Blog von «Gilgenberg Marketing» und im «Wochenblatt» publiziert.