Leserfrage: «Mein Neffe ist vier Jahre alt und darf schon mit dem iPad seiner Eltern spielen. Meine Tochter ist sechs und darf das noch nicht, denn ich bin der Meinung, dass sie in der Schule früh genug damit umgehen muss. Was empfehlen Sie?»

Daniela A. Caviglia: «Mobile Geräte wie Smartphones, Tablets und iPads werden heute in vielen Gemeinden bereits in der Primarschule für den Unterricht eingesetzt. Die Schüler verwenden Sie, um Informationen zu recherchieren, mit Apps Aufgaben zu erledigen oder Vokabeln zu lernen und sich mit Klassenkameraden auch ausserhalb der Schulzeit mittels Chat abzusprechen.

Wird Ihr Kind nun in der Schule das erste Mal mit Apps und Tablets konfrontiert, hat es gegenüber den anderen Kindern, die bereits damit umgehen können, einen Nachteil. Und zwar nicht nur bezüglich Anwendung, sondern auch hinsichtlich der Kontrolle der Nutzung. Die Suchtgefahr ist höher, weil das Kind viel nachholen muss und noch nicht gelernt hat, mit den neuen Reizen umzugehen. So oder so empfiehlt sich bei Primarschülern die Installation eines Zusatzprogramms, mit dem man App- und Internetzugang eingrenzen und die Gerätenutzung des Kindes überwachen kann. Ein totales Verbot ausserhalb des Unterrichts lässt sich meist nicht durchsetzen, da die Kinder zu Kollegen mit eigenen Tablets ausweichen, und ist dementsprechend kontraproduktiv.

Wie früher bezüglich Fernsehen ist es also auch hier eher Sache des Elternhauses, dem Kind das richtige Mass und die vernünftige Nutzung der technischen Geräte beizubringen, respektive Vorzuleben. Begleitete Nutzung mobiler Geräte kann ab drei Jahren und über kurze Zeiträume stattfinden, wiederum analog des Fernsehens mit seiner täglichen Gutenachtgeschichte für kleine Kinder. Schön, wenn die Eltern onlineaffin genug sind, um dem Nachwuchs gleich die wichtigsten Anstandsregeln zu vermitteln sowie für Online-Mobbing und anderes, ungerechtes Verhalten zu sensibilisieren. Eine gute Liste von hilfreichen Verhaltensregeln, Anleitungen für Lehrkräfte und Eltern sowie konkreten Ratgebern dazu bietet die Schweizer Website Schule & Social Media: goo.gl/xgfA7q.»

 

Sie haben auch eine Frage zu Social Media oder zum Umgang mit modernen Kommunikationsmitteln? Senden Sie sie an info@gilgenberg-marketing.ch und Daniela A. Caviglia beantwortet sie Ihnen innert einer Woche.

Eine Auswahl der Fragen und Antworten werden anonymisiert im Blog von «Gilgenberg Marketing» und im «Wochenblatt» publiziert.

Daniela A. Caviglia von Gilgenberg Marketing in Nunningen ist auf digitales Marketing und Online-Kommunikation spezialisiert. www.dac.website und www.gilgenberg-marketing.ch