Leserfrage: «Ich bin auf Facebook mit meinen Freunden auf privater Basis aktiv. Bei meinem neuen Arbeitgeber werde ich wegen meiner Facebook-Kenntnisse auch auf dem offiziellen Firmen-Auftritt posten müssen. Ich möchte dazu aber nicht mein eigenes Konto nutzen. Was für andere Möglichkeiten gibt es?»

Daniela A. Caviglia: «Facebook baut wie die meisten sozialen Medien auf persönlichen Profilen seiner Mitglieder auf. Wie bei Instagram, Snapchat, Messengern wie Whatsapp oder geschäftlichen Netzwerken wie LinkedIn und Xing muss jeder, der sich beteiligen will, ein eigenes Konto eröffnen. Bei Facebook herrscht zusätzlich Klarnamen-Pflicht, das heisst, dass das eigene Konto mit dem richtigen Namen eröffnet werden muss.

Erst in einem zweiten Schritt dürfen mit dem persönlichen Konto Unternehmensseiten, Diskussionsgruppen, Marken- oder Prominenten-Fanseiten sowie Interessensgemeinschaften eröffnet werden. Ausser in Diskussionsgruppen ist der richtige Name (das richtige Profil) des Seitenbetreibers aber nicht sichtbar, ausser man möchte das explizit.

Sie können also ganz beruhigt auf der Unternehmensseite Ihres Arbeitgebers posten, von wem der Post stammt, wird nur Administratoren angezeigt. Eventuell ist es für Sie sinnvoll, die Seite über den Business-Manager, einem speziellen Programm von Facebook für geschäftliche Seiten mit mehr Analyse- und Posting-Möglichkeiten, zu betreuen. Mehr zum Business-Manager: www.facebook.com/business. Viel Erfolg!»

Sie haben auch eine Frage zu Social Media oder zum Umgang mit modernen Kommunikationsmitteln? Senden Sie sie an info@gilgenberg-marketing.ch und Daniela A. Caviglia beantwortet sie Ihnen innert einer Woche.

Eine Auswahl der Fragen und Antworten werden anonymisiert im Blog von «Gilgenberg Marketing» und im «Wochenblatt» publiziert.

Daniela A. Caviglia von Gilgenberg Marketing in Nunningen ist auf digitales Marketing und Online-Kommunikation spezialisiert. www.gilgenberg-marketing.ch