Als selbstständiger Unternehmer oder karrierebewusste Angestellte leidet man unter chronischem Zeitmangel. Dabei gäbe es so viele erfolgsversprechende Strategien. Das Online-Networking beispielsweise. Eigene Benutzerprofile erstellen oder optimieren, fachlich abgestützte Forumsbeiträge veröffentlichen oder gezielt nach vielversprechenden Kontakten suchen lässt sich gut an Feiertagen, an denen Geschäfte geschlossen und Freunde verreist sind. Um mit Netzerken im Internet erfolgreich zu sein, sollte man einige Regeln beachten.

Wie beim Netzwerken im realen Geschäftsalltag sollte man sich im Internet nur so zeigen, wie einem der zukünftige Kunde oder der zukünftige Vorgesetzte sehen soll. Schliesslich gehen Sie weder in Strandsandalen noch im Bikini auf Kundenbesuch, also muss unbedingt in jedes Profil auch ein geschäftliches Bild. Ebenso bei den persönlichen Angaben und – besonders wichtig – allen Meinungsäusserungen im Internet darauf achten, dass Sie nichts schreiben, was Sie im realen Leben in einer vergleichbaren Gesellschaft sagen würden.

Netzwerken vorausplanen

Bevor Sie sich für eine Networkingplattform wie Xing, Linkedin oder Facebook entscheiden, überlegen Sie sich, was Sie überhaupt wollen. Suchen Sie neue Kunden, einen neuen Job oder einfach beruflichen Austausch? Suchen Sie gezielt nach Plattformen, auf denen die meisten vielversprechenden Kontakte vertreten sind. Eventuell suchen Sie nach Angestellten einer Firma, für die Sie gern arbeiten würden? Setzen Sie Prioritäten. Gehen Sie nur diejenigen Netzwerkmöglichkeiten an, die zum Karriereziel hinführen. Das tönt etwas egoistisch, ist jedoch nur ein kleiner Trick, sich aus der Vielzahl an Online-Plattformen die richtige auszusuchen.

Überhaupt ist Networking nichts für Egoisten. Es funktioniert nur dann reibungslos, wenn beide Parteien sich gegenseitig etwas zu bieten haben. Entweder eine ausgeprägte Sympathie zueinander oder Wissen, Beziehungen und Eigenschaften, die dem anderen nützlich sind. Ermitteln Sie bei neuen Kontakten unbedingt die Bedürfnisse des Gegenübers und denken Sie nicht nur daran, wie Sie selber am meisten profitieren.

Weniger ist auch online manchmal mehr

Auch in anderen Bereichen ist etwas Zurückhaltung oft sinnvoller, als mit der Tür ins Haus zu fallen. Wer in seinem Profil nämlich gross darauf hinweist, dass er oder sie auf Jobsuche ist, braucht sich nicht zu wundern, wenn das Verhältnis zum Chef plötzlich eher frostig ist. Gänzlich den aktuell nicht gerade Frühlingstemperaturen angepasst. Und auch zukünftige Chefs könnten dadurch abgeschreckt werden. Oder möchten Sie jemanden einstellen, der offen herausposaunt, dass er oder sie einen Job sucht? Eben.

Nicht geizen sollten Sie jedoch mit Ihrem Fachwissen und Ihrer Professionalität. Schreiben Sie pointierte Einschätzungen zu aktuellen Ereignissen in Ihrer Branche, antworten Sie ohne besserwisserisch zu werden auf Fragen in Foren zu Ihrem Fachgebiet und empfehlen Sie Bücher oder Websites, die Ihnen gefallen. Wieder ganz nach dem Prinzip erfolgreichen Netzwerkens: Zuerst geben, dann nehmen. Viel Erfolg! Und frohe Ostern ?