In unserem Leben gibt es die drei grossen Fragen: Wer bin ich? Woher komme ich? Wohin gehe ich? Nicht viel anders ist es im Internet, nur dass die Nutzer wissen wollen, wo sie sind, woher sie kommen und wohin sie gehen können.

Diese drei Fragen sollte jede Website innert weniger Sekunden beantworten. Die erste Frage wird durch das Website-Logo und den Namen beantwortet. Die zweite optimalerweise durch einen Pfad (siehe Glossar), der zeigt, wo auf der Website man gerade ist. Und die dritte Frage beantwortet die Navigation.

Einfach besser navigieren

Die Navigation sollte so einfach wie möglich gehalten werden. Und natürlich selbsterklärend sein. Prinzipiell empfehlen Usability-Experten eher Breite als Tiefe. Wenig ist bei der Navigation also nicht zwingend besser. Sehr komplexe Websites unterteilt man zweckmässig in Hauptbereiche, statt viele verschiedene Bereiche in eigenen Navigationspunkten unterzubringen. Solche Unterteilungen lassen sich beispielsweise durch eine obere und eine seitliche Navigation schaffen. Eine thematische Gliederung könnte dann so aussehen:

Obere Navigation

Über die Firma – Newsletter – Kunden – Referenzen – Shop – Jobs – Sitemap – Impressum – Kontakt – Adressen – Filialen usw.

Seitliche Navigation

Einzelne Produktebereiche – Wissensbereiche – Kataloge – Veröffentlichungen – Dienstleistungen – Angebotspakete usw.

Es ist aber auch möglich, eine Website prinzipiell in mehrere Bereiche aufzuteilen. Dies geschieht meistens auf der Startseite in Form von Bereichsbeschrieben mit Links, die zu unterschiedlichen Websites-Versionen führen. Eine solche Bereichseinteilung ist aber nur sinnvoll, wenn die Website sonst wirklich ausserordentlich kompliziert und unübersichtlich wird. Oder wenn man verschiedenen Nutzergruppen unterschiedliche Navigationen anbieten möchte, weil sich deren Navigations-Bedürfnisse massiv unterscheiden. Bei derartig unterteilten Websites ist es noch wichtiger, Direktlinks zurück zur Startseite und einen Pfad wie im Glossar beschrieben anzubieten. Denn die meisten neuen Besucher landen heute durch eine Google-Suche nicht auf der Hauptseite, sondern im tieferen Inhaltsbereich. Sie brauchen klare Navigationshilfen, um anschliessend in den Shop oder die Angebotsseiten zu finden.

Auf die Bedürfnisse ausrichten

So oder so ist es wichtig, Navigation oder Bereichseinteilung auf die Benutzerbedürfnisse auszurichten und Unterteilungen nach ebendiesen Kriterien vorzunehmen. Im Idealfall erreichen Nutzer in nur ein oder zwei Schritten ihr Ziel. Welches überhaupt ihr Ziel ist, sollte man natürlich wissen. Die Statistik der Website sowie die häufigsten Suchbegriffe, Nutzerbefragungen oder Kundenumfragen sind gute Informationsquellen. Je besser die Navigation auf die Bedürfnisse ausgerichtet ist, umso erfolgreicher ist die gesamte Website.